Sunday, January 16, 1916

It is 2 o’clock in the morning. At midnight I reported for guard duty again. It is almost up. I read a little in the Gospel of Mark, chapter 5. Yes, we must have faith like the woman in the gospel (verse 25 and following) and not be afraid. Jesus is always with us, even when it doesn’t seem that way. (chapter 4:35-41)

[here he quotes a verse from a song]

“When it is the hour
Help breaks in with power
Putting suddenly to shame
All your worry, fret, and strain.”

Yesterday evening, I received a letter from Hans Hirte again. That good, steadfast young man. It is also a kindness from God when He gives us such friends.

At 10 o’clock in the morning I went to church. The priest spoke about Nicodemus who came to Jesus in the night.

In the afternoon, at 3 o’clock, our stretcher unit had to go to Komp. 11 to pick up a noncommissioned officer who had sprained his foot. In the forest, we encountered artillery fire; fat ones and schrapnels. We stayed in the communication trenches where we were a bit sheltered. When it grew quieter, we went on.
We stayed in Komp. 11 until it got dark because it was hard to pass through the trenches with the stretcher. Once it was dark, we walked over the open field, and later walked in the communication trench again. Then we took a different route, one which we always used in the summer. We got stuck in mud, and it took three men to pull out a noncommissioned officer who couldn’t get out by himself.

We got back at 6:30.

————————————————————————-

Sonntag 16. Januar

Es ist 2 Uhr nachts. Um 12 Uhr trat ich meine Wache wieder an. Sie ist bald um. Ich las etwas in Markus Evangelium, 5 Kapital. Ja, glauben müssen wir haben. Wie das Weib (v.25 u.f.) und uns nicht fürchten. Jesus ist immer bei uns, auch wenn es nicht so scheint. (Kap. 4:35-41)

“Wenn die Stunden sich gefunden, bricht die Hilf mit Macht herein;
und dein Grämen zu beschämen, wird es unversehens sein.”

Gestern abend erhielt ich wieder einen Brief von Hans Hirte. Der gute, treue Junge. Es ist auch eine Güte Gottes wenn Er uns solche Freunde schenkt und erhält.

10 Uhr Vormitag zum Gottesdienst. Der Pfarrar sprach über Nikodemus der zu Jesus in der Nacht kam.

Nachmittags um 3 Uhr mußte unsere Trage zur 11 Komp. um einen Unteroffizier zu holen, welcher sich seinen Fuß verrenkt hatte. Im Walde bekammen wir Artilleriefeuer, dicke und Schrapnels. Wir blieben vorne im Laufgraben stehen wo wir etwas geschützt waren. Als es ruhiger wurde, gingen wir weiter. In der 11 Komp. blieben wir bis zur dunkelheit weil der Trage der Graben nicht gut zu passieren war. Als es dunkel war gingen wir über freies Feld und nachher wieder im Laufgraben. Wir gingen nachher einen anderen Weg, den wir im Sommer immer gingen. Gerieten im Schlamm, ein Unteroffizier mussten wir mit 3 Mann wieder heraus ziehen da er nicht wieder von selbst heraus kommen konnte.

1/2 7 Uhr waren wir wieder zurück.

Comments (10) »

Saturday, January 15, 1916

Last night there were several casualties. The stretcher bearer unit to which I was assigned was roused at 12:30 to go pick up a dead soldier.

The moon was shining brightly, nevertheless there was heavy gunfire, like last summer. The fallen soldier had been shot in the head and died instantly. He had been with us from the beginning.

Guard duty at noon.

I drew the first watch: 12-3 o’clock. Artillery fire was heavy again. Finally, I took my telephone box under my arm and moved into the concrete shelter until it was over. No one was wounded.

While I had guard duty, I read in my book of devotions. It was the seventh verse of the hymn, “With what shall I praise You” that especially gripped me and fit me exactly.  Therefore, I will copy it here:

“Like a father, you have often
Carried me on eagle’s wings.
In the valleys, on the mountains,
Your presence wondrous rescue brings.
When all seemed to fall apart
Your comfort still was in my heart.
A thousand, thousand times I bring
Deepest thanks to you, Great King.”

Dear heavenly Father, I thank you.

———————————————————————————–

Sonnabend 15. Januar

Letste Nacht mehrere Verwundete. Wir worden, die Trage zu der ich gehörte, 1/2 1 Uhr nachts geweckt um einen Toten zu holen. Gerade im besten schlaf. Es war sehr mondhell, trotzdem eine starke Gewehr Schießerei.  Der Gefallene hatte einen Kopfschuß erhalten und war sofort tot. Er machte von Anfang an mit.

Von 12 Uhr mittags Wache.
Ich hatte die erste Nummer: 12-3 Uhr. Artilleriefeuer war wieder stärker. Ich nam zuletzt mein Telefonkaßten unter den Arm und zog in den Betonunterstand bis es vorüber war. Keine Verwundete.

Während der Zeit da ich Wache hatte las ich im Evangelischen Psalter. Da war es der 7 Vers vom Liede: “Womit soll ich Dich wohl loben”, welcher mich besonders

fesselte und der ganz für mich paßt. Ich schreibe ihn deshalb hier nieder:

“Mich hast du auf Adlersflügeln
Oft getragen väterlich,
In den Thälern, auf den Hügeln
Wunderbar errettet mich.
Wenn schien alles zu zerrinnen,
Ward doch deiner Hilf ich innen.
Tausend-, tausendmal sei dir,
Grosser König, Dank dafür.”

Ja lieber himmlischer Vater habe Dank.

Leave a comment »

Friday, January 14, 1916

At 3 in the afternoon we moved out, back to H. On the way the enemy greeted us with shrapnel and grenades. The Lord protected us so that nothing could hurt us. In H. everyone crowded into the shelters.

————————————————————————-

Freitag 14. Januar

3 Uhr nachmittags zogen wir wieder nach H. Auf dem Wege begruesste uns der Feind schon mit Schrapnelle und Granaten. Der Herr behuetete uns dass uns nichts schaden konnte. In H. sass alles in den Untererstaenden.

Leave a comment »

Thursday, January 13, 1916

Went to M. at noon for gas mask gassing. … If one’s gas mask fits right the gas doesn’t hurt him. Without a mask one couldn’t stand it for a minute.

After that I went to the Komp. … There were some other non-commisioned officers there who unanimously agreed to having devotions. A room was arranged. I wanted to begin at once, so it was decided that the devotions would be in the evening at 7 o’clock.

It was 4:30 and I went to the Komp. On the way there heavy gunfire started in front of me and red star shells were flying. An attack! The 13th…was being attacked.

Later it quieted down again. In the half hour that was left, I prepared myself a little. At 7 some of my comrades arrived. Those who participated from the beginning and had previously taken part in devotions, were not absent now either. Briefly: Psalm 33; song: Great God We Praise You.

During the day the weather was clear. Of course, the aviators again began their activity. One was shot down; he received a direct hit. Burning he came down. … We just noticed it when everyone began to rush out of the place. We ran out too, but we could only see the black cloud of smoke on the horizon where he came down.
Later we heard that three more enemy aircraft were brought down at that spot on the same day.

————————————————————————

Donnerstag 13. Januar

Ging mittags nach M. zum Gasmasken vergassen. … Wem seine Gasmaske richte anpasste, dem schadete das Gas nichts. Ohne Maske hielt man es keine Minute aus.

Darauf ging ich zur Komp. … Es waren noch mehr Unteroffiziere dort welche einstimmig einwilligiten Andachten abends zu halten. Ein Raum wurde auch bestimmt. … Ich wollte nun sofort einen Anfang machen. So wurde dann beschlossen dass abends 7 Uhr Andacht sein sollte.

Es war 1/2 5, ich ging noch zur Komp. Auf den Wege dorthin setzt vorne starkes Gewehr und Granatfeuer ein, rote Leuchtkugeln fliegen. Doch ein Angriff! Bei den 13 … wurde angegriffen. Später wurde es wieder ruhig.

Ich bereitete mich in der 1/2 Stunde welche ich noch hatte etwas vor. Um 7 Uhr kamen dann einige Kamaraden … die von Anfang an mitmachten u. früher schon an Andachten teilnahmen fehlten jetzt auch nicht. Kurzer Stil: Gesang: Grosser Gott, wir loben Dich; Ps. 33. …

Am Tage klares Wetter. Natürlich entfalteten die Flieger wieder ihre Tätigkeit. Einer wurde abgeschossen, er bekam einen Volltreffer. Brennend kam er herunter.

… Wir merkten es erst als alles dem Ausgang des Ortes zu strümte. Wir liefen auch hinaus. Konnten aber nur auf dem Horizont die schwarze Rauchwolke sehen, wo er herunter gekommen war. Später hoerten wir dass an der Stelle noch drei feindliche Flieger herunter geholt wurden an den selben Tage.

Leave a comment »

Wednesday, January 12, 1916

Yesterday evening to H. to bring mail and orders for the assistant medical director. …

I went a different way. In a [destroyed] farmstead through which I had to pass, there were terribly many rats running around. Startled, they sought out their holes. It gives one an odd feeling, I can’t write creepy; a soldier doesn’t get the creeps. But it is a strange feeling to enter the places of death, everything so quiet! Not a person in sight.

——————————————————————————-

Mittwoch 12. Januar

Gestern abend nach H. um Post und Befehle fuer den Oberarzt B. zu bringen. … Ging hier einen anderen Weg. Durch ein [ersch.] Gehoeft durch welches ich gehen musste, liefen fürchterlich viele Ratten, welche erschrocken ihre Löcher aufsuchten. Es kommt einem komisch an, grüselig kann ich nicht schreiben, einem Soldaten grüselts nicht. Aber ein merkwurdiges Gefühl wenn man die Stätten des Todes betritt, alles so still! Kein Mensch zu sehen.

Leave a comment »

Tuesday, January 11, 1916

Nothing special.

———————————————————

Dienstag 11. Januar

Nichts besonderes.

Comments (1) »

Monday, January 10, 1916

I get up between 6:30 and 7 every morning. I put the water on for coffee and then I have a quiet hour for myself in which I immerse myself in God’s Word. It is the best hour of the entire day.

Weather is glorious.
Last night the enemy attacked to the right of us.

———————————————————————–

Montag 10. Januar

Stehe jeden Morgen 1/2 7 – 7 Uhr auf. Setze sofort Wasser auf fuer Kaffee und habe dann eine stille Stunde fuer mich wo ich mich in Gottes Wort vertiefe. Es ist die beste Stunde vom ganzen Tage.
….

Wetter prachtvoll.

Letste Nacht griff der Feind rechts von uns an.

Leave a comment »